Sie haben einen Beitrag zu    Spiritualität  ausgewählt:
 
Autor: Christoph Gränitz
erschienen: 01.01.1999
Herausgeber: Elraanis
 

Ananda: VORTEXIJAHDie Erschaffung des eigenen Lichtkörpers

Die Technik zum Aufbau der eigenen Vortexijah - nach Ananda:
Zur Einstimmung verbinde Dich mit Deinem Christus-Selbst, der unendlichen Vollkommenheit und der All-Einheit.
Als erstes atmest Du aus Deinem Christus-Selbst der All-Einheit in Dein Herzzentrum, um dort in Liebe die Schleier der Vergangenheit und die Wolken der Getrenntheit zu lösen und diese im Ausatmen Deinem Christus-Selbst zu übergeben. Du benutzt beim Ein- und Ausatmen Deine Vorstellungskraft, um den Energiefluß bildhaft zu unterstützen. Es werden sieben tiefe Atemzüge empfohlen, in denen Du tief und kontinuierlich einatmest und beim Ausatmen die Luft langsam, wie aus einem Ventil, entläßt. Diese Atemart wird als Treibstoff für Dein Licht-Körper-Fahrzeug die ganze Zeit beibehalten.

Im zweiten Schritt atmest Du aus Deinem Christus-Einheits-Selbst gleichzeitig die Energien des Himmels und der Erde, die herabsteigende Taube und den aufsteigenden Phoenix, über Dein Kronenchakra und Dein Basischakra in einem gleichzeitigen Energiestrom in Dein Herzzentrum, das Licht der Liebe. Du läßt dabei die Christusliebe Deines Herzens zu einem Magneten der Liebe werden, der die Energien von Unendlichkeit und Null in sich vereint. Mit dem Ausatem beginnst Du dann, mit dieser Energie zwei Tetraeder, die mit ihren beiden Achsen in Schulterbreite von der Höhe Deines Kopfes bis zum Ende Deiner Basis reichen, gegenläufig rotieren zu lassen. Die Tetraeder drehen sich, Deiner Intuition nach oder mit einem Skalarpendel ausgependelt, nach innen, zu Deinem Herzen oder nach außen, von Deinem Herzen weg. Mit jeden Ausatem, unterstützt durch die Visualisierung des Energiestromes, beschleunigst Du die beiden sich gegenläufig drehenden Tetraeder, so daß sie zu sich drehenden Rädern werden. Bei einer Rotationsgeschwindigkeit von 10.000 Umdrehungen pro Minute, entstehen in den beiden sich drehenden Tetraeder-Rädern zwei gegenläufige Räder. Diese werden zusammen weiter durch den visualisierten Atem beschleunigt, bis sie zu zwei in sich stillstehenden Diamanten werden. Dies vollziehst Du mit sieben langgezogenen Atemzügen.

Im dritten Schritt atmest Du Dein Christus-Selbst gleichzeitig beim Einatmen durch das Herz zum dritten Auge, das Licht des Lichtes und durch das Herz zum Hara, das Licht des Lebens sowie vom dritten Auge zum Herzen und vom Hara zum Herzen, so daß die Zentren sich gegenseitig durchdringen. Mit diesem Puls der Liebe in den drei Fokuspunkten beginnst Du nun, mit dem Ausatem die beiden stillen, vibrierenden Diamantenräder um eine neue, mittlere, vertikale Achse in Deinem Körper nach links rotieren zu lassen. Dies wird der Diamanten-Spin genannt. In sieben Atemzügen beschleunigst Du die beiden Diamantenräder bis zu einer Geschwindigkeit von 10.000 Umdrehungen pro Minute. In sieben Atemzügen.

Im vierten Schritt atmest Du Dein Christus-Selbst um so tiefer vom Herzen zum Hara und zum dritten Auge sowie vom dritten Auge und vom Hara zum Herzen und verlängerst dann dieses sich gegenseitige Durchdringen, so daß die herabsteigende Taube bis zu Deinen Füßen reicht und der aufsteigende Phoenix bis zu einen Punkt 90 cm über Deinem Kopf. Diese beiden neuen Punkte werden die Gravitationsfokuspunkte genannt und sie bilden den äußeren Rahmen deiner Vortexijah. Mit dem Ausatem verdoppelst Du Dein Diamant-Fahrzeug, so daß sich nun zwei in sich gegenläufige Diamant-Fahrzeuge drehen. Eins nach links und eins nach rechts. In jedem darauffolgenden Atemzug erhöhst Du die Rotationsgeschwindigkeit Deiner beiden Diamant-Vehikel von 10.000 U/min, zu 16.000 U/min, zu 32.000 U/min und bis zu 64.000 U/min, der transformatorischen Geschwindigkeit der Liebe, in dem dann Dein vollständiges Sternen-Schiff-Gral-Vehikel, Deine Vortexijah, geboren wird. Dies geschieht auch wieder in sieben Atemzügen.

Mit dem fünften Schritt entzündest Du durch den dreifältigen Atem, Hara/Herz/drittes Auge, Deine Vortexijah zu vollständigem innerem Leben. Aus den Geometrien der sich drehenden Diamantenräder und der Vibration der Stille Deines Sternenschiffes, erwacht der obere und der untere Gralsbecher, die das Christos Soma und das Christos Manna enthalten. Diese vereinigen sich durch den Atem im Christos Somanna des Herzens und erwecken das Auge des Christus und Du schaust von da an mit dem Blick des Mitgefühls, dem Blick der Liebe, der alle Dinge durch sich selbst transformiert. Dies in sieben Atemzügen.

Als sechsten aktiven Schritt zur vollständigen Etablierung Deines Sternen-Shiff-Balles, der Vereinigung aller möglichen Drehrichtungen, drehst Du Dein bis dahin horizontal rotierendes Sternenschiff kopfüber in einen Ball. Das Christos Soma und das Christos Manna vereinen sich und das Auge des Christus schaut in alle Richtungen, die achtfältige, alles in Liebe durchdringende Kraft Deines Herzens ist vollständig erweckt. Sieben Atemzüge.

Der siebente Schritt dient der stillen Bewußtwerdung und Verankerung Deines Sternen-Schiff-Balles, der Unendlichkeit und Null, alle Polaritäten in sich vereint. Durch die Hingabe in jede Richtung der Schöpfung, erkennst Du die All Eine Energie des Einen Schöpfers der All-Einheit.



 
Seitenanfang Übersicht     E-Mail versenden Druckansicht
 
 
Copyright © 2002 Elraanis Verlag, Alle Rechte vorbehalten