Sie haben einen Beitrag zu    Spiritualität  ausgewählt:
 
Autor: Gary Renard
erschienen: 21.11.2016
Herausgeber: Elraanis Verlag
 

Wenn Gott dein Ziel ist

Die Illusion des Universums

"Was wäre, wenn du still in deinem Wohnzimmer sitzen würdest und ein mysteriöses Pärchen aus dem Nichts erschiene – dann würden sie dir sagen, dass sie "aufgestiegene Meister" wären, gekommen, um einige schockierende Geheimnisse der Existenz zu enthüllen, und dich die wunderbaren Kräfte der fortgeschrittenen Vergebung zu lehren?"

Aus: "Die Illusion des Universums", Goldmann Arkana

Das ist genau das, was mir in den frühen 90er Jahren passierte. Es stellte sich heraus, dass der Jesus aus dem Thomas-Evangelium das gleiche lehrt wie er es heute in Ein Kurs in Wundern tut. Meine Lehrer behandelten irgendwann den Kurs im Detail und machten noch etwas sehr Seltenes – sie präsentierten den EKIW auf eine Art, dass man ihn jetzt allein lesen und verstehen kann. Ein Kurs in Wundern besagt, dass von den zwei scheinbaren Welten – eine wäre die Welt Gottes, die andere die Welt der Menschen – nur die Welt Gottes wahr ist. Es mag so erscheinen, als ob es zwei Welten gebe, tatsächlich gibt es aber nur eine. Manche Leute denken fälschlicherweise, dass Ein Kurs in Wundern ein dualistisches System wäre, weil er von beiden Welten spricht. Er besagt aber, dass nur eine wahr ist, der Himmel – also ist der Kurs tatsächlich ein nicht-dualistisches System. Das unterscheidet ihn nahezu von allen spirituellen Lehren der Welt. Die meisten spirituellen Lehren sagen, dass Gott etwas anderes als sich selbst erschaffen hat und dann damit interagiert. Ein Kurs in Wundern würde sagen, diese Idee sei psychotisch, weil sie uns einen Gott liefert, der verrückt ist. Sie liefert uns einen Gott der, anstatt perfekte Liebe zu sein, eine Welt machte, die Hass, Ärger, Angst und den Tod beinhaltet.

Diese Ideen sind jedoch das genaue Gegenteil, denn im Himmel kann es keinen Tod geben. Der Tod kann nur existieren, wenn es ein scheinbares Gegenteil zum Himmel gibt. Das ist der Wahnsinn der Dualität, denn das ist, was die Menschen für wahr halten, wovon Gott aber nichts weiss. Das ist so, weil wir – wie der Kurs es nennt – einen Traum des Todes träumen. Wenn die Menschen zu dem erwachen, was sie wirklich sind (was die wahre Bedeutung von Erleuchtung ist) werden sie sehen, dass der Traum, den sie für ihr Leben hielten, niemals wahrhaft existierte.

Es kann keine Erleuchtung ohne die Auflösung des Egos geben. Vergebung ist das Mittel, mit dem Ein Kurs in Wundern uns lehrt, "das Ego aufzulösen". Auf einer Kosmischen Ebene ist das Ego einfach nur die Vorstellung einer individuellen Identität, die sich von ihrer Quelle getrennt hat. Diese Vorstellung ist das "falsche kollektive wir". Es gibt nur ein Ego, das als viele erscheint. Wahre Vergebung, wie sie von grossen Meistern wie Jesus gelehrt wurde, löst das Ego auf. Dies geschieht dadurch, dass sie uns zur Ursache bringen, anstatt gefangen in der Wirkung.

Die traditionelle Art der Vergebung, die die Welt praktiziert, lässt die Trennung weiter intakt, indem man andere betrachtet, als hätten sie wirklich etwas getan. Dies ist wie die Newtonsche Physik, wo es ein Subjekt und ein Objekt gibt, die voneinander getrennt sind. Wenn man andere als voneinander getrennt sieht, behält das die unbewusste Vorstellung von uns als einem getrennten Wesen bei. Es bindet uns auch daran, der Gnade von weltlichen Wirkungen ausgeliefert zu sein. Man ist dann das Opfer der Welt, die man sieht. Wahre Vergebung, gelehrt von grossen Meistern, wie Jesus und Buddha, sieht alles als eins und verbunden, sodass es wirklich gar niemand anderes gibt, getrennt von uns. Deshalb: jemand anderem vergeben heisst, sich selbst vergeben. Dies harmoniert viel mehr mit der neuen Physik, denn es lehrt, dass man gar nichts voneinander trennen kann. Dies bringt uns in eine Position der Ursächlichkeit, anstatt von Wirkungen, weil man dann erkennt, dass wenn man überall ist, die Welt uns nicht angetan wird, sondern von uns gemacht ist. Damit beginnt man dann zu begreifen, dass die Welt eine Projektion unseres eigenen Geistes (mind) ist, eine Welt die wir gemacht haben; und so können wir dann anderen vergeben, nicht weil sie etwas getan hätten, sondern weil sie wirklich überhaupt nichts getan haben!

Diese Art der Vergebung werden wir Quanten Vergebung nennen, da sie den Glauben an Trennung (= das Ego) in unserem Unbewussten auflöst. Ein Kurs in Wundern sagt es so: "wie du ihn siehst, wirst du dich selber sehen. Wie du ihn behandelst, wirst du dich selbst behandeln. Wie du über ihn denkst, wirst du über dich selbst denken. Vergiss dies nie, denn in ihm wirst du dich selbst finden oder verlieren." Hiervon gibt es kein Entkommen. Wenn die anderen schuldig sind, sind wir schuldig, und das ist, was wir über uns selbst glauben werden. Wenn sie aber unschuldig sind, sind wir es auch, denn die Art wie wir den anderen betrachten, wird einfach in unseren unbewussten Geist eingehen – als eine Aussage über uns selbst.

Durch diese Art der Vergebung werden wir erkennen, dass die Menschen da draussen nur gespaltene Aspekte unseres eigenen Geistes sind. Eines Geistes, der denkt, er sei getrennt, doch wir können nun dem Heiligen Geist erlauben, unseren Geist zu heilen, um wieder zu unserem Selbst zurück zu kehren. Jesus ging vor 2000 Jahren durchs Leben und vergab jedem, den er sah und betrachtete jedermann als total unschuldig. Indem er dies tat, schaute er am Körper vorbei zu dem, was er wirklich war – reiner Geist. Und jedes Mal, wenn er dies tat, war es so, als ob er zu sich mit seinem Selbst vereinigen würde um ganz zu werden. In diesem Prozess des Ganzwerdens, erwachte er tatsächlich und kehrte zurück zur Realität. Als Buddha sagte: "ich bin wach", meinte er, er sei erwacht. Jesus lehrt uns in Ein Kurs in Wundern, von dem zu erwachen, was wie ein Traum ist, und zu dem zurück zu kehren, was wir wirklich sind – (dem Gedanken) des perfekten Einsseins mit Gott.

Ich denke, an einem bestimmten Punkt, müssen wir wie der verlorene Sohn in Jesu Geschichte werden. Man muss erkennen, dass die Welt sinnlos ist, wegen ihrer Vergänglichkeit. Dann entdeckt man, dass die einzige Lösung ist, nach Hause zu gehen, denn der Himmel ist permanente Ekstase, und die Welt ist Ekstase gefolgt von Horror. Das ist der Unterschied zwischen Nicht-Dualität und Dualität. Das eine ist permanent, das andere falsch. Das ist, was Jesus meinte, als er sagte, das Haus auf Fels zu bauen, statt auf Sand. Das ironische dabei ist, dass man die Welt auf der physischen Ebene überhaupt nicht aufzugeben braucht. Man kann ein ganz normales Leben führen, denn Quanten Vergebung geschieht auf der Ebene des Geistes, der die "Ursache" ist, und nichts was auch immer muss auf der Ebene der Welt getan werden, die eine "Wirkung" ist. Es geht definitiv nicht darum, etwas in der Welt aufzugeben, es geht einfach nur darum, die Art, wie man es betrachtet zu ändern.

Das ist der Grund, warum Ein Kurs in Wundern sagt, dies sei ein Kurs in Ursache und nicht in Wirkung. Indem man sich mit der Ursache beschäftigt wird man mächtig. Man hat die Macht, nach Hause zu gehen, anstatt in Illusionen gefangen zu sein. Auf dem Weg nach Hause beginnt man Erfahrungen zu machen, die einem sagen, wie dieses zu Hause ist. Hat man einmal solche Erfahrungen gemacht, gibt es kein Zurück mehr, denn es gibt keinen Vergleich zwischen der Freude des Himmels und der Welt der Menschen, die wir für wirklich hielten.

Es ist wichtig, uns daran zu erinnern, dass klassische Spiritualität nicht davon handelt, unser Leben in Ordnung zu bringen. Es geht darum, aus diesem Leben zu erwachen – und das ist keine kleine Unterscheidung, diese Unterscheidung ist Alles. Ich sage nicht, dass irgendetwas an anderen Ansätzen falsch sei, denn alle Wege führen am Ende zu Gott. Aber ich denke, dass man sich ein Menge Zeit sparen kann, vom Kreislauf von Geburt und Tod zu erwachen, und die Reinkarnation zu beenden, wenn man sich das zum Ziel macht. Ironischerweise wird man, wenn man das tut, in der Folge auch ein besseres Leben haben. Denn man arbeitet jetzt mit etwas, was wahre Macht bedeutet, da man an der Ursache ist, nicht bei der Wirkung. Dies ist der Ansatz von Ein Kurs in Wundern – wahre Macht zu haben, was heisst, (bei der) Ursache zu sein.

Während der letzten Jahre habe ich gelernt und das praktiziert, was meine Lehrer enthüllten. Ich reise und spreche nahezu jedes Wochenende in den USA und Kanada, genauso wie in Europa und Australien. Mein Leben wurde vollständig transformiert und es ist mein Dienst, all das mit denen zu teilen, die die Wahrheit hören möchten. Das war eine ziemliche Reise, eine, die mich meinem Ziel des Erwachens und der Heimkehr zu Gott näher brachte.


Ein Blick in die Zukunft: Was können wir von 2012 erwarten

Am Ende meines zweiten Buches "Unsterblich: wie wir den Kreislauf von Geburt und Tod durchbrechen", werfen meine aufgestiegenen Meister, Arten und Pursah, einen Blick in die Zukunft. Hier einiges davon, was enthüllt wurde.

Wie viele von euch wissen, endet der Mayakalender im Jahr 2012. Einige sagen, die Welt komme dann zu ihrem Ende.

Arten versicherte mir, dass das Ende der Welt nicht für diese Zeit geplant ist. Das Jahr 2012 ist das Ende eines Zyklus, nicht das Ende der Menschheit. Am Ende des Zyklus beginnt eine neue Phase. Ein Zyklus ist nur eine Wiederholung davon, was zuvor schon geschehen ist, nur in einer anderen Form – was zeigt, dass je mehr sich die Dinge verändern, desto mehr bleiben sie sich gleich.

Im neuen Zyklus wird es viel Gutes vermischt mit viel Schlechtem geben. Wir werden beginnen mehr Zusammenarbeit von Seiten der USA sehen, die globale Erwärmung zu beenden. Der Umwelt wird so viel Beachtung geschenkt werden und es wird Beweise geben, dass Handeln notwendig wird, und dass die US Regierung auch im Sinne aller handeln wird, anstatt nur zum Wohle von ein paar wenigen. Es wird Zeit brauchen, dies umzukehren, und es wird extreme – heisse und kalte – Wetterverhältnisse geben, aber es wird sich abwenden lassen und dies wird die Menschen bezüglich der Zukunft optimistisch machen.

Vor hundert Jahren war das Durchschnittsalter der Menschen 49, jetzt ist es 75. Spät in diesem Jahrhundert wird die Lebensspanne auf 100 gestiegen sein und einige werden 130 alt werden. Die Menschen fühlen sich vielleicht nicht sicher, aber die Wahrheit ist, sie sind sicherer als sie es jemals waren. Das ist der Grund, warum sie länger leben.

Die Wasserstoffzelle ist die Energie der Zukunft. Während der nächsten paar Jahrzehnte wird der Trend in Amerika zu Hybridfahrzeugen gehen. In Europa werden sich die Anstrengungen auf Wasserstofftechnologie richten. Langfristig wird Europa in diesem Bereich Amerika voraus sein.

Es wird Quanten Computer geben, die einen in Staunen versetzen; Raumaufzüge, die schwere Lasten in die Luft und den Orbit heben werden; Tourismus zum Mond und Teleportation – all diese Dinge werden in einer nicht allzu fernen Zukunft geschehen.

Die Raumfahrt der Zukunft wird nicht immer in Schiffen geschehen. Man braucht Tage, um zum Mond zu fliegen, aber eines Tages werden wir in drei Sekunden hin beamen können.


Einen kurzen Einblick in mein drittes Buch, das ich gerade schreibe: "Die Liebe vergisst niemanden: Die Antwort auf das Leben" (erscheint am 10.03.09)

In "Die Liebe vergisst niemanden: Die Antwort auf das Leben", werden meine "aufgestiegenen Meister", Arten und Pursah, uns durch den Prozess des Auflösens der Illusionen von Zeit und Raum führen, um zur Realität zurück zu kehren, welches die perfekte LIEBE ist. Das ist nicht die Liebe, wie die Welt normalerweise über sie denkt. Es ist eine allumfassende Art von Liebe, die reiner Geist ist, unschuldig, makellos, unsterblich, unverletzbar und für immer ohne Angst.

Wirkliche Liebe, die göttlicher Natur ist, muss erfahren werden, denn sie ist jenseits von Worten. Doch Worte und Übung sich notwendig um uns zu dieser Erfahrung zu führen. Die Erkenntnis dessen, wie es ist, eins zu sein, mit unserer Quelle, ist das Ehrfurcht erregende, mystische Erlebnis, wie es über die Jahrhunderte von Meistern beschrieben worden ist. Es ist das grossartigste Gewahrsein, das irgendjemand haben kann, während er noch in dieser Welt zu sein scheint. Dieses Buch lehrt genau, wie man zu dieser Erfahrung kommt, die als permanente Wirklichkeit auf das Ende unserer physischen Existenz folgen wird. Wir werden herausfinden, dass die Liebe in der Tat niemanden vergessen hat.


Seminar-Tour Gary Renard 2011

Alle Infos zur Tour: arminrott.de


 
Quellen und Verweise:
Seminar in Reit im Winkl 17./18. September 2011
Tour Organisation
Wrage Seminare
 
Seitenanfang Übersicht     E-Mail versenden Druckansicht
 
 
Copyright © 2002 Elraanis Verlag, Alle Rechte vorbehalten