Sie haben einen Beitrag zu    Wissenschaft  ausgewählt:
 
Autor: Randall Barolet
erschienen: 01.09.1999
Herausgeber: Elraanis Verlag
 

Merkabah, der Thron Gottes

AnandaRB: Du sprichst von der Frequenz der Liebe und des Mitgefühls in dem Zentrum unseres Herzens, als der Schlüssel der uns wieder mit dem Universum der Einheit und dem Bewußtsein der Einheit verbinden kann. Kannst du das erklären?

Ananda: Die Frequenz des Mitgefühls, als meßbare harmonische Wellenform, ist lediglich eine Reflektion des fokusierten Willens des Herzens. Die absolute Aufmerksamkeit des Herzens ist in sich selbst supraleitend und befindet sich jenseits des Frequenzbereiches. Es ist der Ort, in dem der reine Fokus, das reine Selbst, supraleitend ist und somit keine Bewegung zwischen den Polen mehr besteht. Dieser Ort ist überall und zu allen Zeiten. Dies ist der Gralskelch, der auf seiner supraleitenden Oberfläche das Einheits – Universum wiederspiegelt. Dieses Einheits - Universum ist die Summe unseres gesamten Universums, in all seinen Möglichkeiten und in Gleichzeitigkeit, vereint durch die Einheit der sieben Dimensionen. Dies ist dann das Potential des Super - Universums, das aus sechs anderen Universen mit sieben Dimensionen besteht, die unser eigenes Universum wiederspiegeln. Doch die Essenz in allem ist Mitgefühl, das Prinzip der Herzenswillen. Das Wichtige dabei ist der absolute Wille und Fokus in dir selbst. Ein Fokus der über die Unendlichkeit und über alles hinaus geht. Als Alles - Ist - Gott, vereint mit dem Einen unendlichen Schöpfer der All - Einheit, der absoluten Einheit aller Einheiten. Jetzt und in jedem Moment.
In dem mitfühlenden Willen des Herzens wird der Traum der Illusion erwachen und die Geometrie der Wellenformen (Frequenzen) sammeln sich in Harmonien von Musik und Geometrie. Auf unserem Planeten verankert sich diese Geometrie in 8 Zyklen per Sekunde, als ein Torweg der Protonen. Die Protonen befinden sich in der Mitte der dualen Kraft, innerhalb der Zentrosome in den Zellen, durch welche Supraleitfähigkeit wirksam wird. Dies ist der Weg der Mitte, zwischen oder jenseits der schwarzen und weißen Dualität. Im Regenbogen entspricht dies dem Smaragdgrün, das den Farben ermöglicht, sich vom Regenbogen zur Sonne, durch die Dreieinheit des Prismas, zu sammeln. Dieses Prinzip findet sich in unserer gesamten Atmosphäre wieder. Es ist das größere universelle Prinzip das nun im Licht, und auch in der Musik erkannt wird…
Diese allumfassende Harmonie ist eine Auswirkung der Ursache reinen Bewußtseins, des Mitgefühls und des Herzenswillen. Und dies liegt gewiß jenseits dieses Universums, jenseits vieler Realitäten und Zeiten.
Man beginnt nun, außer von den 11 Dimensionen in der ‘Generellen Relativität‘, auch von einer zweiten Zeit - Dimension zu sprechen. Zuerst waren nur eine Zeit - Dimension und die drei Dimensionen des Raumes (in der wir uns auch jetzt befinden) bekannt. Dann entdeckte man sieben weitere Dimensionen des Raumes, so dicht zusammengerollt, daß sie für uns unsichtbar sind. Nun aber wurde mathematisch entdeckt, daß es eine 12. Dimension gibt, eine zweite Zeit - Dimension. Dies bedeutet, dass sowohl die Zukunft die Vergangenheit, wie auch die Vergangenheit die Zukunft kreiert und dass man sogar seitlich, wie auch diagonal in der Zeit reisen kann. Tatsächlich aber existieren viele Relativitäten und viele Zeiten, die weit über nur zwei Zeit - Dimensionen hinausgehen. Es gibt unendliche Zeit - Dimensionen, und es ist unmöglich, dies mit den uns bekannten Computern in der Physik zu übersetzen. Es würde einen Computer benötigen, der jenseits dieses Universums liegt. Und dies wäre dann der Punkt des Einheits - Universums.



RB: In dem Lichtkörper - Training vermittelst du die Vortexijah Mediationen. Ist die Vortexijah, als das Chakra Vajra Gefährt, eine Lehre durch die der Seinszustand durch den Torweg des Mitgefühls entdeckt werden kann?

Ananda: Die Vortexijah beginnt mit ‘Alles Ist Gott”, mit reinem Bewußtsein und berührt dann die virtuellen Felder der Geometrie (eine Vorstufe der Geometrie oder Inter - Geometrie), die informativen Felder, die unsere Körper in jedem Moment erhalten. Es liegt an uns, diesen Körper zu meistern.
Innerhalb der sechs nicht - physischen Körper ist alles Wissen von Telepathie und Superkräften gegenwärtig. Doch es ist der physische Körper, in dem es diese sechs Körper, den Gesetzten dieser Ebene entsprechend, zu meistern gilt. Und dies ist die Ebene, die jetzt unbewußt ist. Der gesamte genetische ‘Mind‘ liegt für uns hauptsächlich im Bereich des Unbewußten und wir haben nur einen kleinen Anteil von Bewußtsein in der Physikalität verankert.
Meiner eigenen Erfahrung zufolge ist die Vortexijah gleich einer ‘Erinnerungs – Massage‘, um der Anästhesie zu begegnen, die uns von unserem Körper getrennt hält und somit diese Wand der Bewußtlosigkeit wieder zu durchschreiten. Dieses Durchschreiten geschieht durch die Gesetze der All - Einheit; der Vereinigung aller Polaritäten. Mitgefühl bedeutet unerschöpfliche Liebe in Aktion. Mitfühlende Liebe vereint alle Polaritäten, da sie alle Polaritäten als sich selbst wiedererkennt. In der unaufhörlichen Hingabe zu Sich Selbst, als Sich Selbst, als Alles - Ist - Gott.
Zuerst ist da der Klang, die Aufmerksamkeit, der Wille, die emotionale und mentale Erfahrung. Doch dann, wenn man gelernt hat, den ‘Mind‘ durch die verschiedenen Drehbewegungen von innen nach außen zu wenden (wie ein sich entfaltender Donut), kann man nicht viel weiter gehen, außer in der absoluten Stille des Herzenswillen zu s e i n. ‘And than it automatically instigates.‘ Es geht darum uns daran zu erinnern, was unseren Körper in jedem neuen Moment generiert und erhält. Doch statt uns zuerst auf das geometrische Gitter zu konzentrieren, gehen wir in unsere eigene Schablone des Bewußtseins – die reine Absicht, die hinter jeder Geometrie steht.
Dann werden die Teile der Geometrie, die wir angenommen haben und die nicht selbstgeneriert sind, sich auflösen und falls nötig durch die von unserem eigenen Bewußtsein und selbst - generierten Geometrien ersetzt werden. Wenn keine Geometrien mehr vorhanden sind, wird der Körper in die reine Supraleitfähigkeit eingehen und somit für die (meisten) Augen der Menschheit verschwinden. Dann bist du so physisch, dass du spirituell bist.

RB: Worin unterscheidet sich die Vortexijah von der Merkabah?
Ananda: Der Thron Gottes ‘(Merkabah), der Wagen’ des Tarnst, ist eine relativ junge Anwendung der westlichen Mysterienschulen, innerhalb der Freimaurer und Hebräischen Mysterien. Die Merkabah wurde von Moses aus Ägypten abgeleitet, wo zuvor das Atum Vehikel (die Inter - Geometrie der Vortexijah) tief im Altertum der Geschichte verankert war.
Die höheren Merkabah - Mysterien fokusierten sich auf die Geometrie der Schöpfung, die Geometrie von subatomaren Partikel, die nur ganz wenig Masse aufweisen und sich innerhalb des Schwerkraftwürfels in der Matrix der Schöpfung befinden. Der Kabbalistische ‘Baum des Lebens‘(der in einer Form als die 10 verschiedenen Saphirots gesehen wird) ist die Basis der Merkabah - Mysterien, als das Gefährt des Körpers, der noch gegenwärtigen Ausrichtung unserer subatomaren Partikel entsprechend. Dies ist der Grund, warum sich das Licht unseres Körpers innerhalb der 20 Aminosäuren (die wir innerhalb der Proteine unseres Körpers gebrauchen) nach links dreht – in einem Baum der den linken Pfad alleine verankert und sich innerhalb der Mechanik des Lichtbewußtseins befindet.
Dann gibt es die materialistische Merkabah, die nur die männliche Form der Felder des Magnetismus (Licht) und der Elektrizität verwendet. Diese Form befindet sich innerhalb der Grenzen der Lichtgeschwindigkeit und somit innerhalb von Ursache und Wirkung (Karma), dem Gesetz der Kausalität, ohne die Verantwortung, daß das unendliche Bewußtsein die Ursache aller Wirkungen ist.
Wenn man zuerst mit der Geometrie beginnt, kann man sich der Harmonien erinnern und kann Heilung und Zugang zu der Wissensbank der Schöpfung erfahren. Dies ist ein Austausch mit der Computer Kodierung und zum Teil mit der Sprache des ‘Superskripts der Schwerkraft - Partikel’. Obgleich diese Sprache durch bestimmte Intelligenzen aufrecht gehalten wird, die dieses Skript steuern (Akasha). Diese Aufzeichnungen bestehen als RNA - Kodierung durch die DNA, in einer stehenden Welle der Dualität. Dieses Prinzip der Geometrie kann die Möglichkeit wachrufen, unsere eigene virtuelle Realität (und somit einen Teil des virtuellen Computers) zu entziffern, jedoch in einer Sprache der subatomaren Quanten - Partikel des Lichts (Harmonischer Magnetismus). Dadurch kann eine Form der Super - Wahrnehmung erlangt werden, wie auch die Anwendung anderer Oberton - Körper, Heilung, oder sogar Bilokalisierung,…
Und doch ist man in das Skript selbst einmoduliert. Man erfährt mehr Raum, dieses Skript zu gestalten, bewegt sich aber doch innerhalb einer Hierarchie. Man erfährt extra Fähigkeiten, das bestehende Skript zu handhaben, doch wessen Skript ist es?



Das Gefährt reinen Bewußtseins ist jedoch inter - geometrisch und kann letztendlich nicht innerhalb dieser Realität aufgezeichnet werden, es sei denn, alle Felder dieser Realität werden vereint. Dies wird essentiell zu einer Sphäre, jedoch einer Sphäre der Unendlichkeit – das eigene Universum.
Ein Parallel zur Vortexijah aus dem Osten ist das Boddhisattva Vehikel, das Chakra Vajra Merusheba des Tibetischen Buddhismus, der Diamantenkörper der vollkommenen Perfektion. Ein Diamant kann nur von einem anderen Diamanten gleicher Härte geschnitten werden. Der Diamantenkörper ist so im Bewußtsein des Willens fokusiert, daß er in seiner Perfektion von nichts anderem außer sich selbst berührt werden kann und das ist Alles - Ist - Gott. Und so befindet er sich in allen Dimensionen und allen Universen gleichzeitig und jenseits davon. Dies beschreibt, was durch Emmanuel über die Vortexijah vermittelt wurde.
Die Vortexijah ist demnach unser eigenes Skript, unsere eigene Sprache, die wir (wenn wir es wählen) aus dem Mitgefühl unseres eigenen Bewußtseins hervorbringen, statt innerhalb des Skripts von etwas anderem zu leben.

RB: Siehst du den Prozeß, in dem wir uns nun befinden als eine Art Prüfung, bevor wir in eine andere Oktave innerhalb dieser Dimension übergehen oder als einen vollständigen dimensionalen Überwechsel?
Ananda: Als einen universellen Wechsel, denn ein dimensionaler Wechsel würde nur den Eintritt in eine andere Illusion bedeuten.

RB: Würde dies ein Ende der Spielbrett - Realität dieses Universums bedeuten, um dann in ein Einheits - Universum einzugehen?
Ananda: Es würde noch weiter führen. Das 13. Universum, wie es Emmanuel bezeichnete, ist die Synthese eines Einheits - Universums mit einem Universum. Es ist der Zustand, in dem beides eins ist. Nicht das dies die Letztendlichkeit aller Möglichkeiten wäre, doch es ist der nächste universelle Überwechsel. Ich würde es vielmehr als eine Synthese, als einen Test betrachten, denn Tests sind ein Teil des Spieles.
Die Emmanuels sind weder fünfdimensional, noch drei- oder vierdimensional. Sie sind inter - universell. Sie personifizieren sich beständig in allen Universen.
Übersetzung: KIMA


 
Seitenanfang Übersicht     E-Mail versenden Druckansicht
 
 
Copyright © 2002 Elraanis Verlag, Alle Rechte vorbehalten