Sie haben einen Beitrag zu    Wissenschaft  ausgewählt:
 
Autor: Ananda & Szuszi de Szilly
erschienen: 01.02.2000
Herausgeber: Elraanis Verlag
 

Die Amegdala – der Schritt in die Glückseeligkeit

AnandaAnanda: „Dies ist ein Beispiel wie eine objektive Annäherung den beständigen Zustand von Glückseeligkeit hervorrufen kann, und zwar in sehr kurzer Zeit. Natürlich beinhaltet der Diamantkörper der Vortexijah nicht nur das alleinige Ziel der Glückseeligkeit, sondern die Integration aller Systeme der Selbstskala, als die singulare Vielzahl Goldener Harmonie, als „Alles Ist Gott“. Jenseits aller örtlichen Begrenzung öffnet das bewußte Einheitsselbst den Zugang zu allen Facetten des Diamanten dieses Universums, die wir als Dimensionen, Dichten, Oktaven, Unendlichkeiten, Einheiten, etc, bezeichnen. Was du vielleicht noch nicht weißt (doch wahrscheinlich bereits herausgefunden hast), ist, daß die Praktizierung bestimmter Glaubenssysteme zwar für eine gewisse Zeit funktioniert, doch irritierender Weise manchmal auch nicht. Da „Alles Gott Ist“, könntest du entdecken, daß du durch die Integration des physischen (Elektronen-) Aspekts deiner Selbst, der mentalen Kraft der Vorstellung ebenbürtig, derartige Prozeduren umgehen kannst. Diese Integration beinhaltet Schritte der täglichen Praxis, unseres täglichen „Brotes“, wodurch die gesamte körperliche Aktivierung der Harmonie realisiert werden kann. Die tägliche Bewußtwerdung und Einstimmung unseres Sternenschiff-Gefährts aktiviert und verstärkt alle parallelen Schaltkreise, durch die 6,3 Trillionen Minicomputer im „Internet“ des zellularen Körpers. Hierin kann die Information der DNA unseres superleitfähigen Seins verankern. Genau dort öffnen sich nun die Pforten der Amegdala für dich. Trete ein in deine Kathedrale, und genieße die honiggleichen Wellen des Ukerust, des “täglichen Brotes“, in dir selbst. Und mit jeder Ausdehnung dieses Zustandes, erweitere dieses Bewußtseinslicht, im Gleichgewicht mit der Harfe des Herzens und dem Strom unendlicher Lebenskraft“.

DER NEKTAR DER AMEGDALA - DIE WAHRHAFTIGE MAGIE DEINES GEHIRNS (von Szuszi de Szilly)
Denke an deine beste Zeit dieses Lebens; erinnerst du dich? Jetzt multipliziere diese Erfahrung, dieses Gefühl, zehn mal. Multipliziere es hundert mal, oder tausend mal. Oder zehntausend mal, sogar mehr. Du kannst Kreativität, Intelligenz, Freude und paranormale Fähigkeiten so einfach verstärken, wie man einen Lichtschalter einschaltet. Du kannst „den besten Tag deines Lebens“ immer wieder erleben, und jedes mal besser als zuvor. Du kannst sogar Wolken verschieben und das Wetter verändern, indem du die unvorstellbare Kraft deiner eigenen menschlichen Unendlichkeits-Maschine gebrauchst - dein Gehirn. Genau das ist es, was du erleben wirst - ohne Übertreibung - wenn du lernst, den Teil in deinem Gehirn zu stimulieren, der Amegdala genannt wird. Dabei handelt es sich keinesfalls um orientierungsloses Denken oder New Age Hokus-Pokus, sondern um das, was die neueste Gehirn- und Verhaltenforschung als absolute Möglichkeit bewiesen hat, anwendbar für jeden. Die Methode der Amegdala Selbst-Stimulierung ist einfach und wurde von Personen zwischen 6 und 86 nachvollzogen. Diese Grundmethode kann von jedem erlernt und weitergegeben werden, frei, und ist in der Unermeßlichkeit ihres Spektrums demokratisch. Es beginnt damit, diesen Artikel zu lesen. Das Ergebnis ist oft unmittelbar und offenen Endes - und wird intensiver, je öfter du es anwendest. Anders als Magie auf der Bühne, ist dies keine Illusion. Es ist die wahrhaftige Magie des Gehirns. Es ist keine Überraschung mehr, daß diese Dinge tatsächlich möglich sind, wenn du realisierst, daß die drei Pfund solider Neuro-Schaltkreise sich - als die komplexeste Struktur, die uns in diesem Universum bekannt ist - zwischen den Ohren eines jeden Menschen befinden. Du hast mehr Verbindungen in deinem Gehirn, als es Sandkörner an den Stränden der Erde gibt. Carl Sagan hat behauptet, daß in jedem Gehirn (dein Wunderwerk inbegriffen) mehr Kombinationen von Verbindungen zu finden sind, als es Protonen oder Neuronen im Universum gibt. Demzufolge wäre Telepathie nicht mal etwas besonderes für den Unendlichkeits Kalkulator deines Gehirns. Vorausgesetzt, du weißt welchen „Knopf“ es zu drücken gilt.



Neue Forschungen ergeben, daß es für jede Person möglich ist, die Kontrolle und Selbst-Stimulierung des eigenen Gehirns zu erlernen. Durch Studien eines gewissen Verhaltensforschers, T.D.A. Lingo (in seiner Arbeit von 1957 bis 1993), konnte ein Bereich im Gehirn lokalisiert werden, der für die Freilassung enormer Mengen brachliegender Intelligenz, Kreativität und Freude verantwortlich ist. Zusätzlich, und dies ist sehr bemerkenswert, aktiviert die Selbst-Stimulierung der Amegdala die „verborgenen“ Gehirnfunktionen, wie Hellsichtigkeit, Telepathie, oder Telekinese, und kann einigen Menschen ermöglichen mit nicht-physischen Wesenheit zu kommunizieren. Lingo leitete eine 30-jährige Forschung von insgesamt 309 Studenten und Test Subjekten, geprägt von Lang- und Kurzeit Gedächtnisstudien, Verhaltensforschung, wie auch mentalen Selbstmodifizierungs Programmen. Das Ergebnis zeigte erweiterte Intelligenz, Kreativität und positive Emotionen, die durch eine Vielzahl objektiver/subjektiver Mittel, Tests und Analysen gemessen wurden. Dies beinhaltete eine Zunahme von 10 zu 40 Punkten in den Stanford-Binet I.Q.Tests, und eine 500% bis 1400% Zunahme des Getzels-Jackson Indexes. Gegenwärtig werden ähnliche Ergebnisse von Individuen berichtet, die eigenständig mit Gehirn Selbst-Kontrolle experimentieren, und der Standard Prozedur des Gehirn-“Trainings“ folgen. Die Stimulierung der Amegdala, ausgerichtet auf den vorderen Teil der Amegdala, kann einen intensiv emotionalen Zustand hervorrufen, der historisch in den Kulturen der Welt unter verschiedenen Namen bekannt ist: Nirvana, Satori, Kosmisches Bewußtsein, das Erleben der Einheit des Universums. Diese Wissenschaft versteht die tatsächlichen Wege der Neuronen und Gehirn Philosophie, die für diesen „mystischen“ Zustand verantwortlich ist und macht sie zugänglich für jeden: vom Busfahrer, Koch, bis zu den fastenden Mönchen. Nun jedoch ist es nicht mehr notwendig zuerst 20 Jahre meditieren zu müssen, bis dieser Zustand erfahren werden kann. Die Selbst-Stimulierung der Amegdala verstärkt die Aktivität der evolutionär fortgeschrittensten Struktur des vorderen Gehirns. Wenn du deine Stirn mit einer Hand hälst, gehört alles unter deiner Handfläche dem vorderen Drittel deines Gehirns an. Der vordere Gehirnlappen ist in Menschen weiter entwickelt als in anderen Lebewesen, bis auf Delphine und Wale (ob dies bedeutet, daß diese intelligenter sind als wir? Vielleicht anders...) Es ist gerade dieser vordere Gehirnlappen, der es uns möglich macht unsere Pläne und Taten über die Möglichkeiten anderer Lebewesen hinauszuführen.

KREATIVE VORSTELLUNG UND INTUITIVE LOGIK
Der bewußt ausgerichtete Fokus mentaler Energie und Aktivität - ein einfacher Prozeß durch Gedankenkraft in der Amegdala - verstärkt eine Funktion im vorderen Gehirnlappen, was unmittelbar eine meßbare Zunahme der Intelligenz, Kreativität, Freude und oft auch „normal-paranormaler“ Erfahrungen hervorruft. Du kannst dir ganz einfach eine „Feder“ vorstellen die die Amegdala kitzelt, was die neuro-chemische Aktivität automatisch in die zuvor brachliegenden, vorderen Teile des Gehirns fließen läßt. Die Amegdala kann als der Schalter zu einem Torweg betrachtet , oder mit einem “Lichtschalter“ verglichen werden. In deinem Gehirn jedoch drückst du auf die große „Glühbirne“ in deinem vorderen Gehirn. Die Russische Neurologin Alexandra Luria hat, zusammen mit vielen anderen ausgelesenen Forschern, immer wieder aufgezeigt, daß der vordere Gehirnlappen zu mindestens 90% ungenützt ist. Auch wenn manche diese Beschreibung des Gehirns ablehnen würden, es ist ein effektiver Weg klarzulegen, wieviel unendliches Potential in unserem Gehirn verborgen ist. Normalerweise leben wir nicht mal ein Fraktal von dem, was uns eigentlich zugänglich und möglich ist. Es ist wie ein riesiger, kosmischer Witz.
Die Selbst Stimulierung der Amegdala, ohne den Gebrauch von Elektroden, kann ausgeübt werden, indem man die Kapazität des Gehirns in seiner geführten Vorstellungskraft bewußt macht. An diesem Punkt unseres Zeitalters, wo bereits 6-jährige Kinder die Komplexität von Computerprogrammen erlernen, hat beinahe jeder von uns verlernt die komplexeste Maschine dieses Universums zu gebrauchen - unser eigenes Gehirn. Wir wissen wie man weit entwickelte Autos fährt, hantieren mit komplizierten Geräten im täglichen Leben, doch niemand hat uns gezeigt wie das Gehirn funktioniert. Wir halten das Steuer blind in der Hand. Dennoch, wenn ein Individuum ein paar grundsätzliche Dinge über das Gehirn lernt, und somit eine grundlegende Selbstkontrolle über das Gehirn und somit auch über die vordere Amegdala gewinnt, öffnet sich ein radikaler Zugang überwältigender Funktionen im Verhalten und der Aktivität. Du öffnest dich immer mehr diesem brachliegenden, unermeßlichen Potenzial. Dein Gehirn bekommt Flügel, so wie von Testpersonen immer wieder mitgeteilt wird: „Es fühlt sich an wie fliegen!“

DIE METAMORPHOSE DER MUSIK DES MINDS
Die Hauptgrund für Lingos Forschungsprogramm lag darin, zu entdecken, warum menschliche Neuronen ungebraucht bleiben und durch welche Methoden sie aktiviert werden können. Die Geschichte begann sich zu entfalten, als Lingo Teil der Armee im
2. Weltkrieg war. Er erfuhr den Horror des Krieges und war einer jener Soldaten, die zuerst Hitlers Konzentrationslager erreichten um die Überlebenden zu befreien. Nach seiner Rückkehr nach Ende des Krieges besuchte Lingo die Universität von Chicago und absolvierte sein Meister Diploma in Verhaltens Wissenschaft. Die schreckliche Erfahrung des Krieges veranlaßte ihn diese brennende Frage zu klären, die seitdem in ihm lebendig war: „Warum töten sich Bruder und Bruder?“ Die Professoren der Universität wußten darauf keine Antwort. Doch der Ratschlag eines Professors war: „Wenn es eine Anwort gibt, dann ist sie hier oben.“ und zeigte auf seinen eigenen ergrauten Kopf. „Die Antwort muß im menschlichen Gehirn verborgen sein, doch die Forschung ist noch nicht so weit vorgedrungen. Falls du langsam sein möchtest, bleib hier. Doch wenn die Frage dich drängt, mußt du wohl durch deine eigene Forschung dieses Rätsel lösen.“
Somit verließ Lingo seine Doktoren Karriere und begann sich für seine eigene Forschungsarbeit zu rüsten. Unglücklicherweise braucht man dafür Geld, das er nicht hatte. Doch er war gut im Geschichten erzählen! Und wenn es gilt ein Vermögen in kurzer Zeit zu machen, entscheidet man sich am besten für Show Business. Einige Jahre später konnte er sagen: „Mit einer Gitarre, und 9 Akkorden habe ich diesen Berg gekauft und diesen Platz aufgebaut.“ In seiner letzten Show sah er gerade in die Kamera und fragte Millionen von Zuschauern: „Wenn jemand von euch einen Berg zu verkaufen hat, ruft mich an!“ Und gewiß, sobald er von der Kamera wegging, klingelte das Telefon.
Ende des Sommers ging er mit zwei Säcken voller Geld zu seinem Berg. Er begann Bäume zu fällen und Blockhütten zu bauen. Dies war im Jahr 1957. Die folgenden 30 Jahre widmete er sich ganz und gar der Aufgabe, das menschliche Verhalten aus der Perspektive des Gehirns zu erforschen. Er und sein Team studierten jedes Detail existierender Forschungen. Sie entwickelten ihre eigenen Experimente und Lang- und Kurzzeitstudien. Die Umgebung unberührter Natur ermöglichte ihnen den ganzen Fokus in das Selbst zu setzen, was in jeder Stadt oder einem sterilen Krankenhaus undenkbar gewesen wäre. Es gab keine Elektrizität (die gleichen Vorkehrungen hat auch Carl Jung in seiner Schweizer Studien Forschung getroffen) und kein Fernsehen. Und keine Autobahn, die einen schnell mal irgendwo anders hintragen hätte können. Das Team war weit entfernt von allem - um sich selbst, ihrem eigenen Mind und Gehirn gegenüber zu stehen. Bis zum Ende der Laborarbeit (1993) verblieb dieser Platz ohne Elektrizität, oder gar fließendem Wasser. Es gab nur das Selbst, die Handwasserpumpe, den Holzofen, und das eigene Zentralnervensystem.
Die Aufzeichnungen des Labors wuchsen beständig. Die Bücher und Dokumentationen füllten die Wände der Blockhütten vom Boden bis zur Decke. Lingo und sein Team entdeckten den Mechanismus, eine erstaunliche neue Intelligenz, Freude und Kreativität innerhalb des menschlichen Gehirns freizusetzen. Seine Schlußfolgerungen waren ursprünglich und ohne jede Einmischung anderer Forschung jener Zeit. Doch seine Forschungsarbeit wird seit damals weltweit von Wissenschaftlern hoch anerkannt und durch Stiftungs Gründungen unterstützt.


CLICK IT BABY!

Im Programm dieses Forschungs Labors geht es um die freiwillige Selbstkontrolle jenes Teiles des menschlichen Gehirns, der der Auslöser oder Neuronen-Torweg deiner Intelligenz ist: die vordere Amegdala. Das Gehirn hat zwei dieser Organe, eines für die rechte und eines für die linke Gehirn Hemisphäre. Jede Amegdala hat ungefähr die Größe einer Mandel, wie ein kleiner Knubbel von ungefähr zwei Zentimetern in jedem Tempel des Gehirns - ein Teil des Lymphatischen Systems des Gehirns. Verschiedene Forscher haben herausgefunden, daß die Stimulierung dieses Gehirnteiles in automatischen Reaktionen von entweder Schmerz oder Freude resultiert - abhängig davon, welcher Teil der Amegdala stimuliert wird. Die Stimulierung der vorderen Amegdala schaltet den „Killer-Instinkt“ aus und wirkt sich in unmittelbarer Zusammenarbeit und freudvollem Verhalten aus.
Diese Selbst-Stimulierung kann durch die eigene Kapazität der Vorstellungskraft des Gehirns angewendet werden: Bereits bei der einfachen Vorstellung, die vordere Amegdala mit einer Feder zu „kitzeln“ verändert bereits den elektro-chemischen Fluß im Gehirn - und Voila! Dies schaltet die Amegdala wie einen Schalter nach vorne, wenn zunächst auch zeitlich begrenzt. Doch je öfter du mit dieser Feder „kitzelst“, desto bemerkenswerter ist das Ergebnis. Die Veränderungen sind durch moderne Gehirnmessungen meßbar. Da das Gehirn eine Art Gedankenmaschine ist, können seine elektro-chemischen Schaltkreise durch Gedanken kontrolliert werden. Das Forschungslabor hat hunderte von Methoden entwickelt, die zu einem weiter verfeinerten, beschleunigten und permanenten Ergebnis führen. Wenn eine Person imstande ist, die Amegdala intern zu stimulieren und die Prozesse im vorderen Gehirn durch eigene Willenskraft zu verstärken, kann dies in einem letztendlichen Phänomen resultieren, das „die Transzendenz des vorderen Gehirnlappens“ genannt wird. Dies ereignete sich regelmäßig im Labor, wo alle Ablenkungen des typisch neurotischen, hektischen Lebens auf ein Minimum reduziert waren. Eine Erfahrung die kaum beschrieben werden kann. Es ist etwa so als würde eine riesige Blase zerplatzen. Wie sich das wohl anfühlt? Stell dir vor du segelst in einem hölzernen Boot im Jahre 1492, auf der Suche nach Indien, verloren inmitten eines unendlichen Meeres, das als die Ewigkeit selbst erscheint. Jeder, inklusive du selbst, wartet nur darauf, über die Brüstung des Planeten zu fallen. Und da plötzlich, aus dem Nichts heraus. DU SIEHST LAND! HEILIGE KUH!!!!!!! Dies beschreibt ungefähr den Zustand, wenn sich die vorderen Schleusen deines Gehirns öffnen. Bis auf daß es tatsächlich geschieht, und in DIR SELBST. JETZT. Es gibt Menschen, die dieses Öffnen des vorderen Gehirnlappens mit dem Gefühl verglichen haben, mit/oder jenseits der Lichtgeschwindigkeit durch den Kosmos zu fliegen. Oder als würde sich ein Wurmloch in ihrem Kopf mit einem enormen Blast von Weite öffnen. Als „Millionen mal besser als der beste Sex“ wurde es auch schon bezeichnet, doch jede Beschreibung beruht wohl auf der Individualität des Einzelnen. Wenn sich dieser „Big Bang“ in der Amegdala einmal ereignet hat, werden die Dinge nie mehr ganz das selbe sein wie zuvor. Du beginnst durch die mentale Windschutzscheibe hindurch zu blicken, die - das erste mal, seit deiner frühen Kindheit - wirklich rein und durchsichtig ist.

Ananda: „Dies ist nun einer der Ein-Schalter des Vortexijah-Diamanten Körpers, dessen “Schaltknöpfe“ von großer Vielfalt sind. Etwas mehr Honig in die Antriebsflüssigkeit (unserer cerebralen Wirbelsäulenflüssigkeit) und die Gesichter aller Zellen werden mit einem Lächeln versehen. In der Bewußtwerdung ihrer inneren Verbundenheit sind sie die Simulation des gesamten Universums, und jenseits davon. Denn die Aktivierung aller 6,3 Trillionen Zellen in unserem Körper verbindet uns mit der 10 hoch 28 - fachen Menge an Information, und dies entspricht 10 hoch 8 mal der Information des gesamten Universums.
Sei Alles Ist Gott, und bewahre dir die Süße des Nektars im Tempel deines Gehirns“.



 
Seitenanfang Übersicht     E-Mail versenden Druckansicht
 
 
Copyright © 2002 Elraanis Verlag, Alle Rechte vorbehalten