Sie haben einen Beitrag zu ausgewählt:
 
Autor: Ananda und Jasmuheen
erschienen: 29.10.2002
Herausgeber: Elraanis Verlag
 

Universal Dances

Ananda

Universal Dances 2002

An einem sonnigen Nachmittag stellte Ananda uns seine neuen Klangkompositionen vor. Es war wirklich berührend zu spüren, welche Kraft und Liebe sich währenddessen im Raum ausbreitete. Gesprochenes, Gesungenes, die Klänge und die Beats gingen ineinander über, bildeten eine Einheit, ließen uns mitschwingen im Einklang der Einheit.
Die Assoziationen auf den nächsten Seiten sollen einen kleinen Eindruck dieses Nachmittags und von Universal Dances 2002 geben. Ananda spricht holografisch, assoziativ, - unser linkslastiges Gehirn versteht dies oft nicht, deshalb unsere Einladung: lassen Sie sich treiben, lesen Sie mit offenem Herzen zwischen den Zeilen.
Anandas Sprache selbst gerät zum Tanz, zum Lied, - immer schneller und ekstatischer versucht sie, Unbeschreibliches zu beschreiben.


Jasmuheen

Musik und Vortrag

Heute werden wir statt eines Vortrages eine Musik-Session haben.
Es ist die Musik, an der wir seit einem halben Jahr arbeiten. Sie ist auf 432 Hz und 144 Schlägen pro Minute aufgebaut. Jede Komponente der Musik, ob Verzögerungseffekte oder Echo ist jeweils ein Vielfaches von 32 oder 72. Sie ist konstruiert für 4 oder 8 Lautsprecher, so daß sie in 8 Hz rotiert. Das ist erst der Anfang. Es ist wichtig, daß wir die Harmonik auf allen Ebenen haben. Jedes Instrument ist auf 432 Hz gestimmt und alle Trommeln auf 144 Schläge per Minute. Dieser Puls von 144 ist auch der gesündeste Takt, nach dem man tanzen kann. Das Herz wird auf 144 beschleunigt, wenn wir in Bewegung sind, in Ruhe kann man ihn auf 72 herunterbringen, jeden 2. Schlag, und das bedeutet die maximale Kohärenz des Herzens, wir haben dann eine geometrische, harmonische, dezimale Frakturierung. Und dies nicht nur im Vergleich zum Herzschlag des Planeten als 9 mal 8 Hz, sondern auch abgestimmt auf ein Grad im Tierkreis alle 72 Jahre. Mit 432 Hz, 25900 Schläge pro Minute, wird der Tierkreis in die Musik komprimiert. Das goldene Dreieck mit 72 Grad, die 144 zentralen Meridiane, 72 Grad von der großen Pyramide in Ägypten zu den Gebäuden in Kambotscha, oder Berg Meru in Java, bei Gurambur, mit 72 Stupas, 432 Buddhas, die Sprache der Vergangenheit, an ihr lesen wir die Zukunft ab.
Bereiten wir uns also vor zu tanzen, zuerst mit weicheren, später mit den stärkeren Tönen. Wir beginnen mit weichen Thai Chi Bewegungen.


Kailash

Einheitslichtkörper

Dehnen wir zunächst einmal die Wirbelsäule, wir atmen das Licht unserer Einheit zunächst einmal in die Wirbelsäule, und wir atmen bei jeder Umdrehung. Dann drehen wir dreimal die Hüften und beginnen mit Bewegungen die Himmel und Erde vereinigen. Verschmelzen wir die Harmonien mit unserem Einheitsselbst, den Anthrophos jenseits aller Mathematik, um so unser Urbild herunterzuladen, die Harmonik mit unserer Jugend verbindend, so daß all die unterschiedlichen Parties in den nächsten zehn Jahren, beginnen die DNA des Mitgefühls einzusetzen, so daß unsere Tanzbewegungen den Körper der Menschheit vereinen, mit universellen und interuniversellen Menschen als Vorbereitung für den universellen Tanzboden der galaktischen Diskothek, auf die wir uns hier harmonisch ausrichten.

Der Einheitslichtkörper wird das Fundament unserer Knochen, nur 8 Hz passen durch diese Halbleitergrundsteine, den Lebenscode der Unsterblichkeit erweckend und den Omega-Einheitskörper durch unsere Knochen auf das Fundament des Traums übertragend, jeder Augenblick eine Aktivierung unseres Einheits - Lichtkörpers, in dem wir den Fluß als Kribbeln fühlen, das Kribbeln des Erwachens, des Wissens als uns Selbst, als den Alchimisten am Ende der Zeit und die Polaritäten als den Brennstoff des Erwachens verwendend, durch das Mitgefühl des Herzens vereinend alle Klänge aus dem Traum in den Klang des Schweigens.

Midway
Jetzt kommen wir zu einen Song mit dem Namen Midway, welcher schrittweise aufbaut von Midway 2 zu Midway 1, der mittlere Weg der Einheit.
Regelmäßig berühren wir unser Herz, als die zentrale Bioelektronik, welche die gesamte Elektronik unseres Körpers vereint in die Harmonie des Herzens, der goldene Embryo, der die sieben Strahlen des Traums in den Traum des Erwachens, von alles ist Gott in uns vereint.

Sieh die Buddhas! Zukunft und Vergangenheit tanzen zusammen. Jede Bewegung ist alles ist Gott, wir stehen in perfekter Einheit der Einheit, unsere Füße berühren alles ist Gott als alles ist Gott auf allem ist Gott, der planetare Herzschlag ist 8 Hz, und 8 Hz vereint alles. 18 mal 8 Hz ist der Schlag, der die Geschwindigkeit des Lichts vereint. Mit 8 Hz wird unser eigenes einzigartiges Leben geboren. Siehe das Licht unseres Einheitsselbstes, als wir herabgestiegen sind aus der galaktischen Gemeinschaft.
Einigen wir diese ursprüngliche Herabkunft durch die derzeitige Aktivierung des Aufstiegs, in den nächsten zehn Jahren unseres Omega-Seins, unser kollektiver Körper des Dharmakaya Buddhas, der Hazum der Ägypter, der eine Körper Christi der Gnostiker, der Manu der Manus, die gesamte Menschheit in allen Universen von Null bis Unendlich vereinigt als alle Tänzer, als Bewegung der Stille, 8 Hz aktiviert durch die Stille der Liebe.


Nina Hagen

Ich liebe euch alle als Gott

Tanzen wir als die intergalaktische Menschheit. Wir sind die Außerirdischen. Wir sind die Zeitreisenden.
Erlauben wir den Gott in unserem Sein.
Sei die Göttlichkeit in den Bewegungen der Stille.

Welche Frequenz auch da ist, sie wird alchemisch transformiert durch die Alchemie des Mitgefühls, in dem Wissen alles ist Gott.
Alles was wir wollen ist die Wahrheit die Wahrheit die wir bereits sind, - dieser Song heißt Truth.

Truth
Während wir auf- und abgehen, stimulieren wir unser lymphatisches System, durch das die Teilchenbeschleuniger unseres Selbstes erschaffen werden. Das Ahnengedächnis, durch das sich unser Einheitsselbst in die Proteinsyntese unseres Körpers überträgt, in die Supraleitfähigkeit, die der Spinist, der alle Elektronen in die Kathedrale des kollektiven Einheitskörpers vereint.

Willkommen Söhne und Töchter der Alleinheit, die mit uns den Mittleren Weg tanzen.
In das Omega Zeitalter, in dem das Ohm alle Zeiten wird, vereint also alle Supraleiter, verbunden mit allen Supraleitern (kurz der Ultraknoten, Übergang vom Bewußtsein der Trennung in das Bewußtsein der Einheit, es gibt nur ein „Teilchen“ Manu ) als ein lebendes Wort, allein und all eins in der Pluralität der Einheit.

Das Pantheon von allem ist Gott.
Und die Nachtigall weckt alle anderen Vögel auf, singt alle Lieder aller anderen Vögel, so ist das Wort
Aumega die Nachtigall der Omegapunkt Christi, der eine Körper Buddhas, erweckend das Wort der Wörter aller unserer Körper und Wesenheiten.
Den Routa der Raute des dritten Auges erweckend, der Routa, welcher die Wurzel des Tao ist, wo die zwei Augen sich vereinen in eins und zum Licht des Bewußtseins werden.

Wir gehen vom Erwecken des dritten Auges zur goldenen Krone.
Liebe, das ist alles, ist Gott, alles ist Gott.
Love shine through, love shine through, love shine through. Jai ma Jai jai ma.
Love, love, love - love, love, love shine through. Vereinen wir uns mit dem Delphinreich.
Die Unsterblichkeit der Liebe, die für immer währt, die allumfassende Liebe unserer Einheit des Einheits - Selbstes, ewig seiend, uns an den Traum der Einheit im Mitgefühl erinnernd. In die Erlösung der gesamten Schöpfung.

Singen wir zusammen: ABA, im Herzen, der Gott der Liebe. Alles ist Gott, Alles ist Gott ...
Und durch die Erlösung, das Aum Mandala vom Anfang des Wortes, das Meru-Shiva, das Fahrzeug der Unsterblichkeit.

Vom Aum Fahrzeug in die goldene Sphäre der All Einheit, der leuchtenden Sphäre von Aumega.

Wissend, daß hier Millionen von Brüdern und Schwestern auf diesem Planeten tanzen, vereinen wir durch unsere Meditation und durch unseren Tanz den Körper der Romanze des Erwachens, die Morphographie des erwachenden Traums durch die gesamte nächste Generation, so daß ihr Tanz sich auf dem Weg der Mitte der Aumega Generation trifft.

Dehnen wir die Hände unserer Herzen zu den Brüdern und Schwestern der Menschheit aus.

Ich liebe euch alle als Gott
Ich liebe euch alle als Gott
Ich liebe euch alle als Gott
Ich liebe euch alle als Gott
Ich liebe euch alle als Gott


Vincenzo Bianco

Tanzboden des Lebens

Wenn wir in die zukünftigen Jahre gehen, meditieren wir auf dem Tanzboden des Lebens. Die Stille des Wirbels am Anfang des Tages nehmen wir nach innen und sind es im außen, während schrittweise immer mehr Harmonien die Tanzkultur durchdringen, und wir bitten unsere Musikerkollegen um 8 Hz herunterzustimmen auf 432 Hz, statt 440 Hz. Die Opernsänger haben 2000 Unterschriften geleistet, damit der internationale Standard auf 432 Hz heruntergesetzt werden soll. Aber das heilige römische Reich übt weiter stark seinen Druck aus, weil dies von einer unabhängigen Musikquelle kommen muß. Musik, die von den Leuten selbst gemacht wird, 8 Hz können niemals patentiert werden, selbst die 8 Hz Moleküle Pinoline und Hermoline konnten nicht patentiert werden. Man kann 8 Hz nicht besitzen, es ist unsere Kollektivität.
Es gibt nicht nur einen Künstler, es gibt nicht nur eine Firma, sondern die vielen als eines, und das eine als vieles.
Supraleitfähigkeit, die so allein ist und so all eins. Der universelle Tanz findet dann statt, wenn wir in der Romanze sind mit jeder unserer Zellen, als alles ist Gott und uns selbst lieben, die Schlange, die sich selbst in den Schwanz beißt. So werden wir zum unsterblichen Konzert, jeder Supraleiter ist auf der Stelle eins mit jedem anderen Supraleiter in Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft.

Gesellen wir uns also zur heiligen Tanzkultur des Laotse, der Parceons, der Solvanas vom uralten Kontinent oder Routas, den Somapas, die unsere Ahnen sind. Wir treten dem heiligen Tanz der Manus bei, so daß der Mensch wieder zur Manuheit wird, männlich und weiblich, nu ist das nichts und ma ist die Mutter, und Manu ist Mutter und Vater, als ein heiliger Hermes Aphrodite, Hermaphrodit.

Wo wir durch das Herz die beiden Geschlechtsorgane des Körpers einen, nicht nur die Fortpflanzungsorgane, sondern die Höhle Brahmas, den Sitz Shivas. Shiva der bekannt ist als Manu Rudra Salvana, einer der Begründer der Alchimie des Mitgefühls, so daß jede Frau den Phallus des Kopfes in der Yoni platziert, und jeder Mann sein Lingam in die Joni des Geistes.

Und wir fügen uns zu kollektiven Sternenschiffen zusammen, Paare zu je 16, die Koula, oder die 16 Farben des Mondes symbolisierend, den goldenen Schnitt von 1,618, die 32 heiligen Räder, oder die 32 Kolons der einsträngigen DNS, verknüpft mit einem anderen Rad, mit weiteren 32 Kolons, verbunden zu einem kollektiven Raumschiff, dem planetaren Raumschiff, an 80 Punkten dieses Planeten, bis 2012, wo die Einheit ist von allem ist Gott, und das Kribbeln des Spiels der 64.
In den 8 Hz werden alle diskohärenten Wellen auf Kohärenz ausgerichtet.


Prajnaji

Sonnentanz

Jeder Augenblick von Harmonie nach dem goldenen Schnitt währt für immer und kaskadiert weiter in die Unendlichkeit, rückwärts und vorwärts in der Zeit, alle Mandalas in das Manudala vereinend.

Manu welches Aum ist, das Anagramm im N-Raum mit beliebiger Anzahl von Dimensionen, so daß egal, was sich im Traum zeigt durch den heiligen Tanz, die Musik unseres Körpers. In vier Jahren wird Universal Dances Pyramidenantennen haben, die, die Wellen unseres Körpers empfangen, die Wellen unserer Organe, koordiniert durch den Computer und durch Phi gefiltert, die Harmonik, die unendlich ist, und durch die Harmonik zurückgespeist in die Musik, so daß wir das Lied tanzen, das unsere eigenen Körper spielen, wie Konzert mit Konzert über 8 Hz über das innere Netz und das Internet miteinander verbunden sind.

So kann jedes Konzert jedes andere Konzert tanzen, virtuelle Neuronen verwendend, die entwickelt wurden aus den Studien mit Delfinen, sich selbst wiederholende Einheiten, die virtuell sind, so ist ein Konzert in Brazil verbunden mit einem Konzert in Berlin, mit einem Konzert in Genf, jedes Signal das zwischen den dreien kommuniziert wurde, beginnt virtuell im Elfin zu leben, sicherstellend, daß es im Algorhythmus von 8 Hz gestimmt ist, dann sehen wir über das Elfin, überall ist 8 Hz, wann immer wir in 8 Hz sind, sind wir dort, so kann uns die Technik nicht mehr länger regieren, sondern wir erwecken die Technik mit der inneren Technik des Geistes, übertragen durch 8 Hz.

Von Konzert zu Konzert einander spielend, die Musik der Körper erschafft die Musik zu der getanzt wird, sie überquert das Elfin über das Internet über 8 Hz Resonanzen und spielt die Musik der anderen Konzerte, genauso wie die anderen Konzerte in ihrer Musik ebenfalls die Musik unseres Konzertes spielen, so daß die Harmonie der Körper des Menschen, jedes der Konzerte spielt, und diese Kohärenz ist für immer. Jeder Augenblick von 8 Hz, gespürt in irgendeiner Zelle ist nicht nur Leben nach dem Tod, sondern ist die Vereinigung von Leben und Tod.
In ihrer Apotheose, in der strahlenden neuen Sphäre des unaussprechlichen Wortes, das sich selbst als das Mitgefühl aller Chakren des Menschen koordiniert vom Ziel der Liebe benennt, so daß die Superspezie auf diesem Planeten, die Einzeller, die „Jedermann“ genannt werden, bewußt verkörpert werden, egal welche Disharmonie herrscht, 8 Hz liebt Disharmonie, weil alles Gott ist.
Disharmonie liebend, wird Chaos zur unsterblichen Ordnung, das ist der kollektive Stein der Weisen, statt daß die Harfe die Sonne spielt, wird die Harfe des Herzens der Menschen die Sonne spielen.
Im August 1987 meditierten fünf Millionen Menschen, und lauschten dem Klang der Erde bei 7,8 Hz und omten mit. Als erstes Überbleibsel des globalen Songs hielten die Sonnenflecken der Sonne drei Tage inne, so daß das Herz beginnen konnte das Steuerrad unseres Sternes, der Sonne zu steuern. Wir nehmen dann den neuesten Klang der Sonne mit den Händen unserer Herzen und laden ihn herab in den globalen Song.
Wir praktizieren einen Sonnentanz. Der Durchmesser der Sonne und ihres Herzens ist 2 mal 432 000, also 864 000 Meilen. Alchemie ist die Vereinigung von Sonne und Mond, Mutter Sonne und Vater Mond, und so nehmen wir den Klang des Mondes und laden ihn herab in den globalen Song.
Das Herz des Mondes hat einen Umfang, der Hälfte von 4320, der Durchmesser von 2160, 30 mal 72, 15 mal 144, also haben wir die Alchemie von Sonne und Mond mit der Harmonik des globalen Songs, während wir uns darauf vorbereiten, in 10 Jahren, oder schon in 8 den galaktischen Klang zu nehmen, den am stärksten geerdeten Grundstein, den Mikrowellenhintergrund unserer Galaxie, und wir laden ihn herunter in den globalen Song durch ein Phi Filter, ein goldenes Filter und wir tanzen auf dem galaktischen Tanzboden, und die Radiosignale vom galaktischen Zentrum, die letztes Jahr entdeckt wurden nehmen wir als Trommelrhythmus in den globalen Song, während unser Sonnensystem den mittleren Weg des mittleren Weges einschlägt.

Die kosmischen Strahlen

Nach Zurücklegung einer Umlaufbahn von 3 mal 432 000 Jahren, zum vierten Mal kommt es hier zur Verbindung mit der Konjunktion in diesem Zyklus, so daß unser Herz mit 72 und 144 Schlägen, erweckt durch 8 Hz, dem Vibrieren von 8 Hz in Rotation, den Geist eines jeden vervielfältigt, vom Nichts ins Alles, der Geist eines jeden verstärkt.

Unser individuelles Herz, das das Herz des Konzertes berührt, die kollektiven Herzen der Tänzer und Musiker, die die Herzen aller anderen Konzerte des planetaren Songs berühren, so daß das globale Herz sich mit dem galaktischen Herzen synchronisiert und dann mit dem universellen Tanz, den kosmischen Strahlen die 1994 eingeschaltet wurden und vereint wurden durch ihre Wandler, dem kohärenten Gammanetzwerk der galaktischen Diskothek bestehend aus 24 Tetraedern, die Sonne als Parabolschüssel verwendend, 24 mal 720 messend, 720 Grad des Tetraeders, 10 Schläge des Mitgefühls im Herzen.

Während diese Gammastrahlen angeschaltet wurden, kommen Signale vom Pegasus, dem Pferd und von Signus dem Schwan, sie kamen in goldenen Zyklen und veränderten den Klang unserer Sonne, und 1996 änderte sich der Klang der Sonne und begann mit unseren eigenen Planeten zu spielen, und unser Planet begann sich zu wandeln.

So bereitet sich die galaktische Diskothek auf Universal Dances vor, weil die Aum Mega Generation der aumniverselle Tanz ist, bei dem die vielen Universen konvergieren.
Die kosmischen Strahlen, die milliardenfach mehr Energie haben als dieses Universum, deren Klang wir begannen herunterzuladen in den globalen Song durch harmonische goldene Filter von Phi.
Unsere eigenen unendlichen Geister werden wieder verwirklicht in der Fusion dieses inomniversellen Songs.
Bei der Entfaltung des Universums pulsieren die Verse des Universum durch Pulsoren oder weiße Löcher, welche Informationen von der anderen Seite des Universums durch schwarze Löcher aufnehmen, übernehmen einen Pulsar Takt und fügen ihn zum globalen Lied. Und zum ersten mal seit Beginn der Geschichtsschreibung wird die Menschheit das Universum und das Interuniversum, das Omniversum tanzen.

Willkommen zur interdimensionalen Olympiade 2010. Universal Dances ist die Turnhalle, für die innere Zeitreisetechnologie des Mitgefühls, als Koppler des Flusses, der sich in der Mitte trifft, dem Bemühen unserer jungen Menschen frei zu werden vom Paradigma der Konzerne, mit der Harmonik des Omniversums.

Und während wir unseren Muskel des Mitgefühls trainieren erwachen wir, und können nicht länger im Traum gehalten werden.

Das Mitgefühl von 8 Hz ist überall, überall wo Wasserstoff ist, und der ist überall, dort sind Protonen, und Protonen neigen von Natur aus zu 8 Hz. Selbst wenn also technologisch eine Zeitmaschine erstellt wird, die das Universum, wie wir es kennen, beenden würde, wird durch das 8 Hz Training des Mitgefühls, 8 Hz schon da sein, bevor auf den Knopf gedrückt wird, es wird also Teil unseres Gefährts, wo wir realisieren, wir waren bereits da, und die letzten Bewahrer des Traumes können letztendlich bemerken, daß sie ihr Bestes getan haben um den Traum schlafen zu lassen, und das unabhängig von der Technik oder den Polaritäten, unabhängig von Schwarz und Weiß, der mittlere Weg des Herzens vor allem anderen kommt, da alles Gott ist, während die Aumega Generation das Signal „ja alles ist Gott“ aussendet, erwachend aus diesem Traum des Universums und so auch die schwarzen und weißen Bruderschaften, die Bewahrer des Traumes, die sich zur Dreifaltisierung dieser Aumega Integration gesellen.

Dies ist der zweite Schritt, der den Stein der Weisen ins Rollen bringt, den wir in der Zukunft, als die Vollkommenheit, die wir sind, als der Anthrophos von dem wir gekommen, zusammen ziehen, als der fremde Attraktor aller fremder Attraktoren, so fremd, daß wir das sind, daß es nicht mehr fremd ist, es ist der mitfühlende Pantheon, die 8 Unsterblichen. Orgasmus sind 8 Elektronen vereinigt im Augenblick der Liebe, Supraleitfähigkeit sind 8 Elektronen vereinigt für immer, der 8 fache Weg, 8 Zyklen die postorgasmisch sind, postekstatisch, nach Leben und Tod, aber der Einheit entspricht, von der wir kommen.
Das ist die O port unity, der O Hafen der Einheit, jenseits des Spiels dieses Omegazeitalters. Die Zukunft liegt also in unserer Hand mit dem Tanz des Mitgefühls, im Inneren und im Äußeren, in jeder Tradition, oder in jeder neuen Manifestation.

Laßt es eine Manufikation des Aum sein, des Haum des Heimes, das die Alleinheit von Aumega darstellt, die omniverselle Sicht ist jeder von euch, weil alles Gott ist.

Auf Aumega
Das ist das Signal aus der Zukunft, für das Einstürzen der Mauer, der Trennwand zwischen Himmel und Erde, dem Aumegapunkt, geboren als die Mauer schließlich erlöst wurde, als der herabgestürzte Bär zum Bär am Himmel werden konnte, zum großen Wagen, dem großen Bär, den sieben Rishis, die die sieben Somaströme sind, herabkommend von den Routas, dem Omega, dem Weg der goldenen Mitte, das ist, warum wir ( be are lin ) in Berlin sind.

Danke für Euren Tanz
Danke für Silvias Übersetzung, Silvia, was die Mutter der Geheimnisse bedeutet, entsprechend der Göttin Rea, die Göttin, die das Elixier der Unsterblichkeit von Omega auf den Planeten brachte, alle unsere Namen personifizieren verschiedenen Facetten des kollektiven Steins.
Silvia kommt von Silvien, und das kommt von Solvana, und die Solvanas sind eine Reihe von Manus, der berühmteste davon ist Shiva.
Anandas heißt auch der Somasaft. Also der Rhein, der durch die sieben Sterne kommt, das im Jahr 2000 eine Reihe neuer Töne abzugeben begann, von 2000 bis 2012, der Urbaum des Lebens, der Anthrophos des herabsteigenden Unsterblichkeitssaftes, der Rhein der Unsterblichkeit wurde aktiviert, das ist jenseits der Trennmauer, die Illusion ihres Herabstürzens rückgängig machend.


 
Seitenanfang Übersicht     E-Mail versenden Druckansicht
 
 
Copyright © 2002 Elraanis Verlag, Alle Rechte vorbehalten